Pressearchiv (2005 - 2016)

»Beide werden untersucht«

von Bi-Bahntrasse

»Beide werden untersucht«

(BZ vom 4. September)

Tiefensee zu Trassenvarianten

Offenburg / Berlin. 40 statt 30 Minuten, also zehn Minuten länger als ursprünglich vorgesehen, dauerte gestern der »Bahn-Gipfel« einer offiziellen Offenburger Delegation mit Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee in Berlin. »Das Gespräch war sehr interessant«, teilte Oberbürgermeisterin Edith Schreiner gestern Abend, unmittelbar nach der Unterredung, auf Anfrage der BZ mit: »Der Minister hatte uns Gelegenheit gegeben, die Situation vorzustellen.« Und die habe man auch genutzt. Tiefensee habe den Gästen versichert, dass es richtig sei, mit nur einer Stimme zu sprechen und sich auf nur eine Trassenvariante, den Güterztugtunnel, festzulegen. »Er sicherte zu, dass im Planfeststellungsverfahren beide Varianten – neben der A 3-Variante, welche die Bahn favorisiert, also auch der Tunnel – so weit untersucht werden, dass sie nicht nur rechtlich, sondern auch politisch bewertet werden können.« Das heißt, dass letztlich auch hinsichtlich der finanziellen Unterschiede klare Aussagen getroffen werden können. Tiefensee, verschwieg OB Schreiner gestern Abend nicht, habe durchaus durchblicken lassen, dass der von der Stadt geforderte Güterzugtunnel sehr teuer würde. Wann die angekündigten Untersuchungen abgeschlossen sein werden, dazu habe er keine Aussage gemacht. Indes habe ein Mitarbeiter aus dem Ministerium hinzugefügt, dass sich im Falle einer (teuren) Tunnel-Lösung auf jeden Fall das Land finanziell engagieren müsse – analog zum Großprojekt Stuttgart 21. Der Mitarbeiter habe zudem erwähnt, dass im selben Zimmer des Ministeriums das Stuttgarter Projekt mit dem Land verhandelt worden sei.
Die Stadt werde jetzt laut OB ihre Variante in das Verfahren einbringen und das Gespräch mit dem Land suchen, auf dass es sich, auch was die gesamte Rheintalbahn anbelangt, positioniert. Was den Minister grundsätzlich beeindruckt habe: die Geschlossenheit der neunköpfigen Delegation, mit Rathausspitze, Vertretern aller Fraktionen und der BI Bahntrasse.

Zurück