Pressearchiv (2005 - 2016)

"Koste es, was es wolle – der Tunnel muss her"

von Bi-Bahntrasse

Kommentar: Koste es, was es wolle – der Tunnel muss her

(Badische Zeitung vom 09. April)

Es grünt so grün, wo Offenburgs Schallschutzwände stehen. Wo heute noch freie Sicht über den Bahngraben herrscht, da rankt sich künftig ein üppiger Urwald. Eine liebliche Parklandschaft entsteht an der (um zwei Gleise nach Osten verschobenen) Zähringer Straße anstelle von Wohnhäusern. Auch die Albersböscher und Hildboltsweirer werden sich dereinst gar nicht mehr vorstellen können, wie sie ohne die hinter dichtem Bewuchs verborgenen Schallschutzmauern leben konnten. Die Bahnplaner haben sich alle Mühe gegeben, ihren massiven Eingriff in Offenburg zumindest visuell geradezu als Verbesserung hin zur Idylle darzustellen. Wer es nicht besser weiß, könnte meinen, in der Baden-Arena wird derzeit die Siegerschau von »Unser Dorf soll schöner werden« gezeigt oder ein Entwurf für die nächste Landesgartenschau.
In Wirklichkeit können auch die per Computer übergehängten Bepflanzungen und Efeu-Tarnnetze nicht kaschieren, welch ein »Mauermonstrum« sich nach dem Bau der A 3-Trasse durch die Stadt ziehen wird (erst recht, wenn es Herbst wird und die Bahn-Blätter fallen). Dass ein Tunnel nicht einfach durchzusetzen ist, war von Anfang an klar. Insofern mag es zwar ernüchtern, dass Bahnplaner Jacobi gestern neuerliche Hürden aufzeigte und nachvollziehbar höhere Kosten vorrechnete. Aber an der Situation ändert es nichts.
Die Offenburger haben gestern Abend in der Baden-Arena Präsenz gezeigt und deutlich gemacht, was sie von den Bahnplänen halten – nämlich nichts. Vielen scheint freilich erst allmählich zu dämmern, wie ihre Stadt in Zukunft aussehen wird, wenn nicht die Millionen für den Güterzugtunnel aufgetrieben werden. Teile der Stadt werden veröden, Menschen werden wegziehen, Einrichtungen schließen. Dann sind auch jene betroffen, die sich bislang noch weit weg von der Bahntrasse wähnten. Was gestern von der Bahn AG präsentiert wurde, gilt es zu verhindern. Koste es, was es wolle.

Zurück